KATZEN SUCHEN EIN ZUHAUSE!

» Zur Vermittlungsübersicht
W
er sich für die Vermittlung einer oder mehrer Katzen interessiert und sich mit uns in Verbindung setzt, kommt uns nach Terminabsprache besuchen.

Die meisten Interessenten besuchen uns öfter und lernen so die Tiere kennen. Nach zwei oder drei Besuchen kristallisiert sich oft schon heraus, wo beiderseitiges Interesse besteht. Einer Vermittlung stimmen wir nur zu, wenn auch die auserkorenen Tiere signalisieren, dass Zuneigung besteht.

Wir legen großen Wert darauf, dass eine Vermittlung erfolgreich ist und Bestand hat. Dafür leisten wir eine umfangreiche Vorarbeit und legen dem Interessenten offen und transparent dar, was jedes Tier für eine Geschichte hat, welche Eigenschaften wir kennen und wie wir es in seinem Verhalten einschätzen. Uns interessieren dabei natürlich auch die Vorstellungen des Interessenten.

Wer es eilig hat, ist bei uns an der falschen Adresse.

Bei ernsthaftem Interesse füllen Sie uns einen Bogen zu ihren Wohnumständen und weiteren Fragen aus.

 Wir vermitteln nicht in Wohnungen mit ungesichertem Balkon.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer

Betreff
KatzenInformationenSonstiges

Ihre Nachricht

Häufig gestellte Fragen zur Vermittlung

Alle ausgewachsenen Katzen, die wir vermitteln sind kastriert. Im Falle von (noch) nicht kastrierten Katzenkindern, müssen Sie sich schriftlich zur Kastration verpflichten, was wir auch kontrollieren. Alle Katzen haben die Impfungen, die wir für notwendig erachten. Lesen Sie hierzu das Thema Impfen (click!).
Wir vermittlen nur in Ausnahmefällen in Einzelhaltung. Es gibt leider Tiere, die wegen ihres Verhaltens gegenüber anderen Katzen nur alleine vermittelt werden können. In diesen Fällen legen wir aber besonderen Wert auf die Verhältnisse im neuen Zuhause, insbesondere darauf, dass die Katze außreichend lange Gesellschaft hat – wenn schon nicht mit Artgenossen, dann zumindest mit ihrem Menschen.
Erfahrungsgemäß ist es genau andersherum. Meist zeigen unsere Katzen dem Interessenten sehr deutlich, wo die Liebe hinfällt. Daher erwarten wir von einem Interessenten auch, dass er sich Zeit nimmt und deshalb mehrmals zu uns kommt.
Die Frage bezieht sich meist auf den Versuch, eine ansässige Katze mit einer neuen zu vergesellschaften. Wir legen großen Wert auf eine eingehende Beratung und werden ausgehend von Ihren Beschreibungen versuchen, passende Kandidaten auszusuchen. Unser Ziel ist es, Rückgaben zu vermeiden (siehe nächster Punkt). Also: Nein – auf Probe geht das nicht, Ziel eines Auszugs ist eine dauerhafte Vermittlung. Nach vertrauendsvollen und offenen Beratungen ist es daher extrem selten, dass eine Rückgabe nötig wird.
Natürlich ist das möglich, es ist jedoch für die Katze ein schlimmer und belastender Vorgang. Deswegen legen wir so großen Wert auf eine gute Vorbereitung, eine große Sicherheit, dass sich alle gut verstehen und auf einen Ablauf, der auf unsere Erfahrungen aufbaut. Darum machen wir Vorab-Besuche, führen Gespräche und beurteilen das Verhältnis zwischen Ihnen und ihrem/ihren “Kandidaten”. Verlassen Sie sich einfach auf uns und seien Sie entspannt.
Wir kommen Sie besuchen und beurteilen, ob eine katzengerechte und dem jeweiligen Tier angemessene Umgebung vorliegt. Außerdem beraten wir Sie vor Ort zu allen Fragen rund um das Zusammenleben mit Katzen und geben Ihnen diverse Tipps.
Zu allererst: Sie “kaufen” bei uns keine Katzen sondern Sie entrichten eine Schutzgebühr. Wir betrachten unsere Tiere nicht als Ware. Diese Schutzgebühr richtet sich nach dem Alter der Katze, ihrer Rasse, aber auch nach den Kosten, die unserem Verein entstanden sind. Im Grunde herrscht eine Art Solidarprinzip, denn bestimmte Rassekatzen, die auch gemeinhin teurer sind, finanzieren ein paar andere Kandidaten mit. Die Schutzgebühr liegt – Ausnahmen ausgeklammert – zwischen 80 und 150 Euro. Sie spiegelt aber keinesfalls die tatsächlichen Kosten wieder, die oft ein Vielfaches höher sind.
Nein. Für einen Zeitraum von sechs Monaten verbleibt das formal-juristische Eigentum an der Katze beim Verein und Sie sind vorerst lediglich “Besitzer”. In dieser Zeit findet eine Nachkontrolle statt. Erst nach dem Ablauf dieser Frist geht auch formal das Eigentum auf den Halter über.
Wir kommen Sie besuchen und sehen nach dem Wohlbefinden der vermittelten Katze(n). Dabei achten wir auf den Gesundheitszustand, die Qualität des Fells und der Zähne und natürlich auf das Verhalten. Wir beurteilen Gewicht, Bewegungsabläufe, psychische Auffälligkeiten – eben alles, was man “von außen” beobachten kann und was auf das Befinden Rückschlüsse zulässt. Bei Änderungsbedarf erfolgt noch ein weiterer Besuch – das ist aber glücklicherweise eine seltene Ausnahme.
Holler Box