Weil unser Verstand Verantwortung impliziert!

Kontakt

Filme & Rezensionen

Earthlings – Erdlinge

Wenn man Erläuterungen zu diesem Film sucht, findet man häufig die Erklärung, Earthlings wäre ein Film über den Konsum von Fleisch und die Nutzhaltung von Tieren (Wikipedia u.a.). Youtube verweist darauf, dass die Inhalte für Nutzer ‚unangemessen‘ sein können. Ich zweifle daran, dass diese Rezensenten den Film jemals ganz gesehen und auch verstanden haben.

Earthlings ist ein Film, in dem es in erster Linie um Menschen geht. Er zeigt, wie wir handeln, was wir dulden und was wir direkt oder indirekt durch unseren Konsum einfordern und vor allem: was wir bereit sind, für unsere Bequemlichkeit, unsere Gewohnheiten und unsere Unterhaltung in Kauf zu nehmen. Earthlings beschönigt nichts.

Vielmehr ist dieser Film für mich aber stets auch ein Appell gewesen – und ist es bis heute verlustfrei geblieben. Ein Appell an uns alle: aufzustehen, hinzusehen und zu handeln. Aber trotz aller Deutlichkeit auch ein stiller, fast flehender Appell an uns, in uns hineinzuhören und dem Mitgefühl eine Chance zu geben.

Nehmen Sie sich die 90 Minuten und geben sich selbst einen Ruck. Schalten Sie vor allem nicht ab sondern sehen und hören Sie einmal umfassend hin. Wir haben hier die deutschsprachige Version verlinkt, die mitunter etwas holprig klingt. Das englischsprachige Original ist von dem amerikanischen Tierrechtler und Schauspieler Joaquin Phoenix gesprochen. Der Soundtrack ist von Moby. Produziert wurde Earthlings von ‚Nation Earth‘ – promotet wird über die Seite earthlings.com. Auch wenn das lange angekündigte zweite Werk „Unity“ bis heute nicht erschieben ist, so kann man Earthlings mit Fug und Recht als eines der wichtigsten Filmprodukte im Umfeld der Tierrechte bezeichnen.

Aus dem vergangenen Jahrhundert stammt das folgende Zitat von George Berhnard Shaw. Dem ist nichts hinzuzufügen. Sie können hier und jetzt einen Anfang machen genau diesen Zustand zu überwinden.

Die größte Sünde gegenüber unseren Mitgeschöpfen ist nicht der Hass sondern die Gleichgültigkeit.

Einer der schönsten Trailer, den ein Film überhaupt jemals bekommen hat:

Earthlings

Earthlings (deutsch)

Dr. Steven Best

Dr. Steven Best ist US-amerikanischer Philosoph und Tierrechtsaktivist. Es ist außerordentlicher Professor für Philosophie an der University of Texas in El Paso. Ende 2011 war er in Saarbrücken und hat bei den TVG Saar den verlinkten Vortrag gehalten. Das Video ist mit deutschen Untertiteln versehen.

Dr. Best ist wegen seiner offenen Unterstützung der ALF einerseits ein umstrittener Vertreter unserer Zunft, dennoch ist er intellektuell herausragend. Dieser Vortrag soll nur Lust auf mehr machen und das Interesse an einem sehr interessanten Redner und Aktivisten wecken. Die Thesen, die er vertritt, sind bewusst herausfordernd, sie sind nicht ohne weiteres vom Tisch zu wischen und sie erfordern eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Tierrechtsthemen. Best ist in seinen Ausführungen nie um Ausgleich oder Kompromisse bemüht, die Polarisation ist Programm.

Dr. Steven Best

Dr. Steven Best über das Selbstbild und das Selbstverständnis des Menschen. Eine hoch interessante Auseinandersetzung mit der Frage, was wir für eine Natur besitzen und wie wir uns selbst dort einordnen. Was hat es mit der Vernunft und der Rationaltät auf sich, die uns angeblich zur Krone der Schöpfung macht? Es ist ein Vortrag, der einerseits einen direkten philosophischen Anspruch hat ohne jedoch zu kompliziert zu werden. Best meidet jegliche Abschottung durch Fachspezifika und besticht mit klaren Worten und nachvollziehbarer Logik. Dieser Vortrag hat eindeutig bessere Zuschauerzahlen verdient.

Dr. Steven Best

soylent network

soylent network heißen die Webseiten von Dirk Gießelmann. Er setzt sich in kunstvoller Weise mit den ethisch-moralischen Konflikten auseinander, die das Mensch-Tier-Verhältnis mit sich bringen. Seine Arbeuten münden in Projekten wie „Think-Baby-Think“ oder „Soylent Weiß“.

Eine filmerische Auseinandersetzung mit so genannten Nutztieren. Bestechend, welche Blicke Dirk Gießelmann hier einfangen konnte. Ich habe sie nie vergessen:

4 Minuten

Gary Yourofsky

Gary Yourofsky, ein langjähriger Tierrechtsaktivist wurde für sein Engagement zynischer Weise aus mehreren US-Staaten verbannt. Yourofsky geht an Schulen und Universitäten, um Vorträge zu halten: über Veganismus. Dabei beleuchtet er nicht nur die ethische, sondern auch die gesundheitliche Seite sehr genau. Welche vom Marketing getriebenen Geschichten erzählt uns die Milchindustrie? Wieso laufen im Ernährungsbereich eigentlich fast nur TV-Werbungen für Fleisch, Milch und Käse? Und warum gibt es zahllose Calcium-Präparate, wenn wir Calcium doch über die Milch der Kuh zugeführt bekommen?

Dies und mehr wird in dem Video angesprochen. Es ist die originale, englischsprachige Aufzeichnung mit deutschen Untertiteln. Wir weisen daraufhin, dass in dem Vortrag Videos aus Schlachthäusern gezeigt werden, die schwerwiegende Tiermisshandlung zeigen. Doch wer wegschauen will sollte sich – wie Gary Yourofsky selbst sagt – fragen: „Wenn es nicht gut genug für meine Augen ist, warum ist es dann gut genug für meinen Magen?“

Animal Rights

Holler Box